Facebook-Marketing

Was ist Facebook-Marketing?

Durch die überwältigende Zahl von über einer Milliarde Nutzer weltweit, in Deutschland sind es über 30 Millionen, hat sich Facebook nicht nur zu einem interessanten Netzwerk für Privatpersonen gemausert, sondern auch für jede Art von Unternehmer. Das soziale Netzwerk ist der ideale Ort, um jegliche Zielgruppe, bei Facebook sind sie alle vertreten, direkt und gezielt anzusprechen. Facebook-Seiten für Unternehmen machen es möglich, informative Inhalte zu publizieren und so ständig den Kontakt mit der gewünschten Zielgruppe aufrecht zu erhalten und mehrere Unternehmensziele zu verfolgen. Dazu gehören unter anderen: Markenbekanntheit, Umsatz im Geschäft und Online-Umsatz steigern, sowie die Einführung von neuen Produkten und Dienstleistungen. Außerdem ist Facebook der ideale Ort, um Kunden zu betreuen und Fragen bezüglich der eigenen Produkte und Dienstleistungen in unmittelbarer Zeit zu beantworten. Facebook-Werbeanzeigen machen es möglich, eine große Anzahl von Personen und das angestrebte Kampagnenziel zu erreichen. Facebook-Marketing ist das perfekte Werkzeug, um langfristige Kundenbeziehungen aufzubauen, Ihrem Unternehmen ein modernes Image zu verpassen und neue Kunden dazu zu gewinnen.

Lernziele dieser Seite:

– Aufbau einer attraktiven und effektiven Facebook-Seite
– Erstellung von effektiven Facebook-Werbeanzeigen
– Tipps & Tricks rund um das Thema „Facebook-Marketing“

Ziele der Nutzung einer Facebook-Seite

„Wer sein Ziel kennt, der findet einen Weg.“ – Laotse.

Bevor man sich in die Arbeit stürzt, sollten die Ziele der Nutzung einer Facebook-Seite klar definiert werden. Nachdem die Ziele der Facebook-Seite feststehen, erstellt man einen sogenannten Redaktionsplan, dazu im Anschluss mehr. Hier eine Auflistung der möglichen Ziele des Facebook-Marketings:

– Image pflegen
– Bekanntheitsgrad steigern
– Leadgenerierung/Interessentengewinnung
– Absatz steigern
– Kundenbetreuung
– Kundenbindung stärken
– Meinungen einholen
– Traffic für eine Webseite/Blog generieren
– Personalrekrutierung
– etc.

In der Ruhe den Inhalten liegt die Kraft

Der Redaktionsplan ist das A und O eines jeden Social Media Kanals und bei Mark Zuckerberg’s Netzwerk ist das nicht anders. Wer Facebook-Marketing professionell betreiben will, der sollte, so sagt es die Theorie, mindestens einen Beitrag pro Tag publizieren. Wie das dann in der Praxis aussieht, das sei jedem selbst überlassen, aber ich empfehle es, die Facebook-Seite mindestens fünf Mal pro Woche zu aktualisieren. Die Qualität der Beiträge sind der ausschlaggebende Grund, ob das Facebook-Marketing erfolgreich sein wird oder nicht. Aufgrund dessen sollte man sich bei der Erstellung eines Redaktionsplans sehr viel Mühe geben und schauen, ob die nötigen Ressourcen vorhanden sind. Jeder Beitrag sollte zum einen informativ und zum anderen visuell ansprechend sein, denn nur so kann ein optimales Ergebnis erzielt werden.

Nach einem Brainstorming, hier können ruhig mehrere Personen mit anpacken, sollten mehrere relevante Kategorien bestimmt werden und diese legen dann den Grundstein für einen effektiven Redaktionsplan. Zu diesen Kategorien könnten beispielsweise zählen:

– Vorstellung der Produkte und Dienstleistungen
– Ein Blick hinter die Kulissen des Unternehmens
– Die Geschichte des Unternehmens
– Branchenbezogene Fachartikel (eigene Beiträge bzw. Content Curation)
– Berichterstattung von Events, Meetings, Messen, etc.
– Über uns
– etc.

Diese Liste kann je nach Branche und Unternehmen noch stark ausgebaut werden, aber die oben genannten Kategorien sind sicherlich ein guter Anfang, um den Stein ins Rollen zu bringen. Nachdem der Redaktionsplan steht und er von den Verantwortlichen abgesegnet wurde, empfehle ich, Dir ca. 3 Stunden pro Woche für das Thema „Facebook-Marketing“ Zeit zu nehmen und die verschiedenen Beiträge zu planen. Für Beiträge die nicht geplant werden können, wie z. B. das Foto eines Messestands, empfehle ich Dir die App „Facebook-Seitenmanager“ (App für iPhone & Android-App)! Mit dieser Smartphone-App kannst Du Deine Facebook-Seite im Handumdrehen aktualisieren und mit wenig Aufwand einen Beitrag publizieren.

Alles Formsache

Wer Facebook-Marketing betreiben will, der braucht Ziele, einen Redaktionsplan und natürlich eine professionelle Aufmachung. Das Auge isst immer mit und daher kann ich nur empfehlen, dass Du Dich an die netzwerkspezifischen Maße hältst und bei Facebook sieht das so aus:

Profilbild: 180px x 180px

Facebook, Facebook-Marketing, Profilbild, Facebook-Profilbild, Social Media Marketing

Titelbild: 851px x 475px

Facebook-Titelbild, Facebook, Facebook-Marketing, Facebook-Tipps, Social Media Marketing, 851px x 475px, werbeagentur, stramamax, bernkastel, bernkastel-kues

Fotobeitrag: 1200px x 900px

Facebook-Marketing, Social Media Marketing, Social Media, Facebook-Tipps, StraMa Max, Social Media Agentur

Veranstaltungsfoto: 1920px x 1080px

Facebook-Marketing, Social Media Marketing, Veranstaltungsfoto, StraMa Max, Werbeagentur, Bernkastel, Bernkastel-Kues, Social Media

Foto für Werbeanzeige „Leite Menschen auf deine Webseite“: 1200px x 628px

Werbeanzeige, leite Menschen auf deine Webseite, Facebook-Marketing, Social Media Marketing, Facebook-Werbeanzeige

Dieses Format gilt auch für die Werbeanzeige „Sorge für mehr Teilnehmer bei deiner Veranstaltung“.

Foto für Werbeanzeige „Seite hervorheben“: 1200px x 400px

Facebook-Werbeanzeige, Seite hervorheben, Facebook-Marketing, Social Media Marketing, Maße Werbeanzeige, Maße Facebook-Werbeanzeige

Wenn Profil-, Titelbild und die Infos eingefügt sind, dann kann die Reise losgehen! Moment, hast Du schon Dein Impressum hinterlegt? Um sich jeglichen rechtlichen Ärger vom Leibe zu halten, solltest Du Dein Impressum in der Infobox vermerken!

Facebook-Marketing, Impressum, Social Media Marketing, Facebook

Beim Facebook-Marketing kommt es nicht nur darauf an, die richtigen Maße zu nutzen, sondern auch auf die Beitragsformen selbst und davon gibt es vier verschiedene: Das Video, das Foto, der Link und die Statusmeldung.

Jede Beitragsform hat eine unterschiedliche organische Reichweite (Anzahl der erreichten Personen, ohne dafür zu bezahlen) und Socialbakers fasst das Ganze so zusammen:

organische Reichweite, Facebook, Facebook-Marketing, Social Media Marketing

Quelle

Was bedeutet das für Dich und Dein Facebook-Marekting?

Das Video hat die höchste organische Reichweite, was wohl daran liegen wird, dass Facebook YouTube den Kampf ansagen will bzw. es schon längst getan hat. Das Foto liegt erstaunlicherweise nur auf Platz 4, was meiner Meinung nach nicht ganz korrekt ist, da Fotos 39% mehr Interaktion („Gefällt mir“-Klicks, Kommentare und Shares) als die anderen Beitragsformen bekommen und die Reichweite somit ansteigt, aber im Großen und Ganzen stimmt diese Statistik. Fakt ist, dass die Reichweite einer Facebook-Seite zwischen 5% und 10% liegt. Was bedeutet das? Wenn ich 1000 Fans habe, dann sehen ca. 100 Personen meine Inhalte. Diese 100 Personen werden vom Facebook-Algorithmus auserkoren und darauf hat man leider keine Einwirkung. Statistisch gesehen interagieren 10% der erreichten Personen mit einem Beitrag, sprich es ist 10 Personen überlassen, wie ein Beitrag abschneidet. Umso mehr Interaktion, desto höher die Reichweite und daher spielt die Qualität der Beiträge eine, wenn nicht sogar die entscheidende Rolle. Die organische Reichweite der einzelnen Beitragsformen sollte man stets im Auge behalten und sein Facebook-Marketing den aktuellen Trends anpassen, denn nur so können optimale Ergebnisse erzielt werden.

Wer noch auf der Suche nach einem hilfreichen (und kostenlosen) Grafikdesign Programm ist, dem kann ich Canva empfehlen! Mehr dazu hier.

Facebook-Marketing, Facebook, Social Media Marketing, Videobeitrag, Facebook-Videobeitrag

Der Videobeitrag ist vielen Unternehmen ein Dorn im Auge, er sollte aber, aufgrund seiner organischen Reichweite, nicht links liegen gelassen werden. Facebook unterstützt alle Videoformate, jedoch funktioniert das MP4-Format am besten. Es ist ganz wichtig, dass das Video direkt bei Facebook hochgeladen wird, da organische Facebook-Videos eine 30% höhere Wiedergaberate haben als solche, die mit einem anderen Player (YouTube, Vimeo, etc.) verknüpft sind. Die optimale Länge eines Videobeitrags beträgt 1-2 Minuten. Zusätzlich sollte man darauf achten, dass die Kategorie zu der Beitragsform Video passt und dieses, wenn möglich, mit einer „Call to Action“-Schaltfläche (CTA-Button), die am Ende des Videos erscheint, versehen ist.

„Wer aufhört zu werben, um Geld zu sparen, kann ebenso die Uhr anhalten, um Zeit zu sparen.“ – Henry Ford

Dieses Zitat ist die perfekte Einleitung für das folgende Thema:

Facebook-Werbeanzeigen

Vor nicht allzu langer Zeit hätte ich diesen Punkt vielleicht nicht thematisiert bzw. nur nebensächlich erwähnt, aber heutzutage ist das anders. Werbeanzeigen sind beim Facebook-Marketing fundamental und einfach nicht mehr wegzudenken. Wer seine Werbeziele erreichen möchte, der muss investieren, daran geht „leider“ kein Weg mehr vorbei. Warum habe ich das Wort „leider“ in Anführungszeichen gesetzt? Ganz einfach, da wir diese Investitionen nicht als etwas Negatives betrachten sollten, sondern als etwas Opportunes und Positives. Der Werbeanzeigenmanager von Facebook ist ein sehr wirksames Hilfsmittel, das zu unseren Gunsten entwickelt wurde, konstant weiterentwickelt wird und hier sollte jeder Werbetreibende dankbar sein. Natürlich ist das Schalten von Werbeanzeigen mit einem Werbebudget und der Investition von Zeit verbunden, aber die Vorteile der Facebook-Werbeanzeigen überwiegen deutlich! Mit einem kleinen Budget können große Ergebnisse erzielt werden und die Messbarkeit der Ausgaben und der Erfolge steht hier im Vordergrund. Hört sich eigentlich sehr positiv an, oder? Allemal, aber natürlich gibt es hier auch einen Haken, denn Werbeanzeige ist nicht gleich erfolgreiche Werbeanzeige. Wie auch bei der Erstellung von Inhalten bzw. sogar schon bei der Auswahl der Ziele, kann man vieles richtig oder falsch machen und daher werden wir uns jetzt einmal die verschiedenen Arten der Werbeanzeigen anschauen.

Wir konzentrieren uns auf die „wichtigsten“ Formen (mit grün markiert) und halten uns an die von Facebook vorgeschlagene Reihenfolge:

Facebook-Marketing, Facebook, Werbeanzeigenmanager, Facebook-Werbeanzeigenmanager, Social Media Marketing, Social Media, Social Media Agentur

Bewirb deine Beiträge

„Bewirb deine Beiträge“ ist das optimale Hilfsmittel, um mehr Personen mit Deinem Beitrag zu erreichen. Du kannst den Beitrag direkt auf Deiner Facebook-Seite bewerben (linkes Bild) oder auch den Werbeanzeigenmanager dafür nutzen (rechtes Bild):

Facebook-Marketing, Facebook, Facebook-Tipps, Social Media Marketing, Social Media, Social Media Agentur, Bewirb deine Beiträge

Facebook-Marketing, Facebook-Tipps, Social Media Marketing, Social Media, Bewirb deine Beiträge, Facebook-Werbeanzeigen, Facebook-Werbeanzeige, Social Media Agentur

Eine Facebook-Seite lebt von ihren Beiträgen und eine Community kann nur dann wachsen und gedeihen, wenn die Inhalte qualitativ hochwertig sind und die Zielgruppe inhaltlich ansprechen. Wie bereits besprochen, kommt es in Sachen Inhalte auf die gesunde Mischung an, aber wer mit seinen Beiträgen möglichst viele Personen erreichen möchte, mehr als die organische Reichweite von ca. 10%, der sollte ab und zu einen Beitrag bewerben. Natürlich sollte man nicht jeden Beitrag bewerben und schon gar nicht, wenn dieser eine miserable Performance aufweist und kaum Interaktion erfahren hat. Hat der Beitrag jedoch bereits viele Personen erreicht und er verkörpert die Ziele der hauseigenen Strategie, dann wäre es sicherlich kein schlechter Schachzug, diesen zu bewerben.

„Kleinvieh macht auch Mist.“

Wer sich bereits mit dem Thema „Facebook-Werbeanzeigen“ ein wenig befasst hat, der weiss, dass das Bewerben von Beiträgen nicht immer mit hohen Geldbeträgen verbunden sein muss. Ganz im Gegenteil, manchmal reicht der geringste Einsatz von 3 € pro Tag, um weitere und vor allem die richtigen Personen zu erreichen. Viel wichtiger sind hier die Einstellungen der Zielgruppe und davon gibt es drei verschiedene Optionen:

Bewirb deine Beiträge, Facebook-Marketing, Facebook-Tipps, Social Media Marketing, Social Media, Facebook-Werbeanzeigen, Facebook-Werbeanzeige

Bei den ersten beiden Optionen kann man eigentlich nicht viel falsch machen! Man kauft sich Reichweite dazu und sorgt so dafür, dass weitere Personen den Beitrag zu sehen bekommen. Je nach Inhalt sollte man zwischen den beiden Optionen wählen und, falls notwendig, den Ort spezifizieren. Wenn Du beispielsweise einen Beitrag mit einem Gutscheincode publiziert hast, den nur Deine Fans zu sehen bekommen sollen, und diesen gerne bewerben möchtest, dann wähle die erste Option.

Die dritte Option ist dann interessant, wenn Du eine klar definierte Zielgruppe ansprechen möchtest. Ich empfehle es Dir, den Beitrag über den Werbeanzeigenmanager zu bewerben, da Du so eine bessere Zielgruppenauswahl treffen kannst. Wenn Du Dir vorab verschiedene Zielgruppen angelegt hast, dann kannst Du den Beitrag auch direkt über die Facebook-Seite bewerben. Hier ist es ganz wichtig, dass Du die Sprache auswählst, die auch im Beitrag verwendet wird! Alle anderen Angaben, wie z. B. das Alter der Zielgruppe oder entsprechende Interessen, solltest Du dem Beitrag anpassen. Mit dieser Option sprichst Du Leute an, die höchst wahrscheinlich noch kein Fan Deiner Facebook-Seite sind, aber aufgrund ihrer Interessen und Deiner Inhalte dafür in Frage kommen. Diese Option ist also gleichzeitig eine Werbung und Aushängeschild für Deine Facebook-Seite und daher solltest Du stark auf die Qualität des Beitrags achten, ob das nun die Qualität des Fotos, des Textes, des Inhalts oder die Landing Page auf Deiner Webseite ist, das hängt vom Beitrag ab.

Ganz wichtig! Ein Beitrag kann nur dann beworben werden, wenn er höchstens 20% Text beinhaltet. Wenn der Beitrag mehr als 20% Text hat, dann lehnt Facebook die Anfrage ab und der Beitrag wird nicht beworben. Um dies zu testen, empfehle ich Dir folgenden Editor: Beitrag testen

Hebe deine Seite hervor

Die zweite Werbeanzeige, über die wir sprechen werden, trägt den Titel „Hebe deine Seite hervor“ und sie sorgt dafür, dass Deine Seite mehr Fans bekommt. Aber ist die Anzahl der Fans denn so wichtig? Ja, das ist sie. Die Anzahl der Fans einer Facebook-Seite ist der Hauptmultiplikator der Reichweite der Beiträge und daher kann man sagen, dass die Anzahl der Fans sehr wichtig ist. Natürlich geht es hier nicht nur um irgendeine Zahl, die Fans sollten Interesse an den Beiträgen der Seite haben, da sonst der ganze Aufwand umsonst wäre. Gerade am Anfang ist es hilfreich, diese Art von Werbeanzeige zu nutzen! Wenn der Stein erst einmal ins Rollen gekommen ist, dann kann man sein Werbebudget sicherlich sinnvoller einsetzen, aber eine gewisse Fangemeinde sollte schon vorhanden sein. Auch hier sollten alle Zielgruppeneinstellungen genau definiert werden, denn nur so werden auch die Personen angesprochen, die dann in Zukunft mit den Beiträgen der Facebook-Seite interagieren werden. Bevor man diese Werbeanzeige schaltet, so habe ich es jedenfalls getan, würde ich Dir empfehlen, dass Du private Facebook-Kontakte dazu einlädst, Deine Seite mit „Gefällt mir“ zu versehen. Bei der Auswahl dieser Kontakte solltest du clever sein und vielleicht nicht jedermann einladen, sondern nur diejenigen, die an der Facebook-Seite Interesse haben könnten und Dich in Deiner zukünftigen Laufbahn unterstützen möchten. Die optimalen Bildmaße für diese Werbeanzeige sind: 1200px x 400px.

„Qualität statt Quantität.“

Allgemein kann man sagen, dass es bei Facebook-Seiten nicht darum geht tausende von Fans zu haben, sondern eher um die Aktivität der Anhängerschaft. Es ist Nebensache, ob die Seite 100 oder 10.000 Fans hat, es kommt schlichtweg auf die prozentuale Interaktion an und da kann eine Facebook-Seite mit unter 1000 Fans auch mal besser abschneiden als eine Seite, die die Zahl 50.000 auf dem Zähler stehen hat. Eine Facebook-Seite ist nur dann erfolgreich, wenn die Zielgruppe mit den Beiträgen interagiert und jeder „Gefällt mir“-Klick, Kommentar, Share (Teilen) und Klick auf einen Link ist ein Indiz dafür, ob man seine Zielgruppe richtig gewählt hat oder eben nicht.

Leite Menschen auf deine Webseite

Wir kommen zur wohl interessantesten Art von Werbeanzeige bei Facebook! „Leite Menschen auf deine Webseite“ ist die perfekte Werbeanzeige, um auf eine neue Dienstleistung oder ein neues Produkt aufmerksam zu machen. Diese Werbeanzeige hat nichts mit der Anzahl der Fans Deiner Seite zu tun, sie nutzt praktisch nur das Profil der Facebook-Seite, um die Anzeige an die definierte Zielgruppe zu versenden. Voraussetzung für diese Werbeanzeige ist natürlich, dass man eine Webseite, einen Blog oder Online-Shop hat! Die Reichweite der Anzeige ist abhängig vom eingesetzten Werbebudget und der erwünschten Zielgruppeneinstellungen. Wir unterscheiden zwischen drei verschiedenen Formaten:

1. Werbeanzeige mit einem Bild

2. Werbeanzeige mit einem Video

3. Werbeanzeige mit mehreren Bildern/Videos (Carousel-Ad)

Nachdem das Ziel, die Zielgruppe, das Budget und der Zeitplan festgelegt wurden, geht es um die Aufmachung der Werbeanzeige. Wie bereits oben erwähnt, empfiehlt Facebook die Maße 1200px x 628px und das Bild darf nicht mehr als 20% Text beinhalten. Wenn Du Dich nicht an diese Regel hältst, dann wird Deine Werbeanzeige von Facebook abgelehnt. Um auf Nummer sicher zu gehen, empfehle ich Dir folgenden Editor, mit dem Du das Verhältnis messen und so Problemen aus dem Weg gehen kannst: Werbeanzeige testen

Facebook-Marketing, Facebook-Tipps, Social Media Marketing, Social Media, Social Media Agentur, StraMa Max, Leite Menschen auf deine Webseite

Wenn Du ein Video für Deine Anzeige wählst, dann klicke einfach auf „Video auswählen“ und dort findest Du jegliche Informationen und Vorgaben seitens Facebook.

Wer sich für die dritte Option entscheidet, kann bis zu fünf Bilder oder Videos für seine Anzeige nutzen. Die optimale Größe der Bilder einer Carousel-Ad beläuft sich auf 600px x 600px und bitte achte darauf, dass die Bilder alle dieselbe Qualität aufweisen und den ausgewählten Link verkörpern. Werbeanzeigen mit vielen Bildern ermöglichen es Dir, mehrere Zielgruppen auf einmal anzusprechen. Hier ein Paradebeispiel vom Medienkonzern Sky:

Facebook-Marketing, Facebook-Tipps, Facebook, Leite Menschen auf deine Webseite, Social Media Marketing, Social Media, Social Media Agentur, StraMa Max

Das Ziel der Werbeanzeige ist bei jedem Bild dasselbe, allerdings versucht Sky verschiedene Zielgruppen mit dieser einen Werbeanzeige anzusprechen.

Wenn Du nun das passende Format für Deine Anzeige gewählt hast und dieses den Richtlinien entspricht, dann kommen wir zum Texten! Die Überschrift und der Text der Werbeanzeige sind mindestens genauso wichtig, wie das ausgewählte Format.

„Weniger ist mehr.“

Getreu dieser Aussage solltest Du Deine Überschrift und Deinen Text verfassen. Hier geht es darum, der Zielgruppe genau ins Herz zu treffen und ihr Interesse zu wecken. Es gilt sie mit wenigen Worten von der Anzeige bzw. dem Produkt oder der Dienstleistung zu überzeugen und dazu zu verleiten, das Ziel der Werbeanzeige zu erfüllen. In Marketingkreisen spricht man von der AIDA-Formel.

Facebook-Marketing, Facebook-Tipps, AIDA-Formel, Aufmerksamkeit, Interesse, Wunsch, Handlung, Social Media Marketing, Social Media, Social Media Agentur, StraMa Max

Call to Action

Die „Call to Action“-Schaltfläche unterstützt Dich dabei, die Handlung Deiner Zielgruppe zu forcieren und daher sollte jede „Leite Menschen auf deine Webseite“-Werbeanzeige einen CTA-Button enthalten.

Die Auswahl des CTA-Buttons sollte natürlich dem Ziel der Werbeanzeige angepasst werden und Facebook offeriert acht verschiedene Auswahlmöglichkeiten wie z. B. „Jetzt einkaufen“, „Mehr dazu“, usw.

Im letzten Schritt geht es um die Entscheidung, wo die gerade erstellte Werbeanzeige zu sehen sein wird. Hier bietet uns Facebook fünf verschiedene Optionen (vorausgesetzt Du nutzt Instagram):

Facebook-Marketing, Facebook-Tipps, Social Media Marketing, Social Media Agentur, Social Media, StraMa Max, Leite Menschen auf deine Webseite

Wenn es Optionen gibt, die Du nicht nutzen möchtest, dann kannst Du diese ganz einfach deaktivieren indem Du in der Werbeanzeigenvorschau auf „Entfernen“ klickst. Nun klicken wir auf „Bestellung aufgeben“ und warten ab… Wenn Du Dich an alle Facebook-Richtlinien gehalten hast, dann solltest Du Dir keine Gedanken über die Bestätigung Deiner Anzeige machen. Facebook schickt Dir eine Benachrichtigung sobald Deine Anzeige bestätigt wurde und Du kannst die Performance Deiner Anzeige im Werbeanzeigenmanager verfolgen.

Erreiche Menschen in der Nähe deines Unternehmens

Diese Werbeanzeige ist ein sehr effektives Hilfsmittel um Personen in Deiner unmittelbaren Umgebung anzusprechen. Du eröffnest Deinen Laden neu oder lädst ein zum Tag der offenen Tür und möchtest möglichst viele Personen aus Deiner Umgebung darüber informieren, dann ist diese Anzeige genau das Richtige für Dich!

So würde das beispielsweise aussehen, wenn ich alle Personen im Umkreis von fünf Kilometern erreichen wollte:

Facebook-Marketing, Facebook-Tipps, Social Media Marketing, Social Media, Social Media Agentur, StraMa Max, Erreiche Menschen in der Nähe deines Unternehmens

Die optimale Bildgröße hat auch hier die Maße 1200px x 628px und das Bild der Anzeige darf auch nicht mehr als 20% Text enthalten. Auch bei dieser Option können der Werbeanzeige mehrere Bilder hinzugefügt werden, um mehrere Zielgruppen auf einmal anzusprechen. Natürlich ist das Texten hier ebenfalls ausschlaggebend und die „Call to Action“-Schaltfläche sollte auch nicht fehlen!

Sorge für mehr Teilnehmer bei deiner Veranstaltung

Bei Dir steht bald eine Veranstaltung an und Du würdest dafür gerne bei Facebook werben? Dann bist Du hier an genau der richtigen Adresse! Diese Werbeanzeige ermöglicht es Dir, potenzielle Gäste, basierend auf verschiedenen Kriterien, direkt anzusprechen. Die Einstellungen des Ortes, der Sprache und der Interessen, identisch wie bei der Werbeanzeige „Leite Menschen auf deine Webseite“, sollten der Veranstaltung entsprechend definiert werden, denn nur so kann ein optimales Ergebnis erzielt und mehr Teilnehmer erreicht werden.

Erhalte Videoaufrufe

Wir haben bereits über die Vorteile des Videoformats gesprochen, wenn Dir aber die organische Reichweite immer noch nicht ausreicht, dann solltest Du diese Werbeoption genau unter die Lupe nehmen und nutzen. Bei den Einstellungen der Zielgruppe und des Budgets bleibt alles beim Alten. Aufgrund der Autoplay-Funktion spielt der Text eher eine Nebenrolle, was aber nicht heißt, dass man sich beim Texten keine Mühe geben sollte. Viel eher gilt es die potenziellen Zuschauer nicht zu vergraulen und darauf zu achten, dass der Text kurz und konkret ist. In den meisten Fällen wird das Video aus Werbezwecken eingesetzt und daher solltest Du auch hier Gebrauch von der „Call to Action“-Schaltfläche machen. Je nachdem, wie lang das Video ist, empfehle ich Dir, den Link bereits in den Beschreibungstext zu packen. So gibst du Personen die es eilig haben die Chance, mehr über den Grund des Videos zu erfahren. Um nicht die Hälfte des Textfeldes mit einem Link auszufüllen, rate ich Dir, einen Kurz-URL-Dienst wie z. B. bitly zu nutzen. Die Werbeanzeigenvorschau ermöglicht Dir wieder einmal zu wählen, wo Dein Video platziert werden soll und schon steht Deiner Werbeanzeige „Erhalte Videoaufrufe“ nichts mehr im Wege.

THE END.

Nein, natürlich nicht. Vorerst sind wir aber am Ende angelangt und fürs Erste sollte diese Version reichen. Ich werde versuchen, diese Seite ständig auf dem neuesten Stand zu halten und stets über News zum Thema „Facebook-Marketing“ zu informieren.

Ich lade Dich herzlich dazu ein, der StraMa Max Facebook-Seite zu folgen, da ich dort wöchentlich Tipps & Tricks in Sachen Facebook-Marketing und weitere nützliche Informationen veröffentliche.

Ich hoffe, dass diese Seite hilfreich für Dich ist und Dein Facebook-Marketing verbessern wird. Wenn ich Dich mit diesem Einstieg in das Thema „Facebook-Marketing“ davon überzeugen konnte, Facebook als Werbeplattform zu nutzen, dann freut es mich natürlich sehr!

Bei Fragen stehe ich Dir natürlich jederzeit zur Verfügung! Kontakt

Zum Abschluss noch ein Sprichwort…

„Gut Ding will Weile haben.“